Haltung und Pflege -

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Haltung und Pflege

 

Hühner halten – kümmern Sie sich um die artgerechte Hühnerhaltung
Wer Hühner halten möchte, hat seine eigenen Eier zur Verfügung und auch das eigene Fleisch. Aber
natürlich muss eine artgerechte Hühnerhaltung erfolgen. Daher bedenken Sie immer, dass die Tiere
gepflegt und gehegt werden müssen. Nur so werden die tierischen Produkte auch Ihren Ansprüchen
gerecht.


Versicherung für Hühnerhalter?

Viele Menschen, die sich mit dem Thema Hühnerhaltung beschäftigen, fragen sich natürlich auch, ob
man eine zusätzliche Versicherung braucht. Wir möchten kurz aufführen, welche Versicherung wichtig
sein könnte. In der Zucht ist die Versicherung nicht unwichtig, denn so können wirtschaftliche
Schäden ausgeschlossen oder besser, abgesichert werden. Das Gesetz sieht dies auch bei Hühnern
vor, wie der § 833 aufzeigt. Dieser sagt folgendes aus:
„Wird durch ein Tier ein Mensch getötet oder der Körper oder die Gesundheit eines Menschen
verletzt oder eine Sache beschädigt, so ist derjenige, welcher das Tier hält, verpflichtet dem
Verletzten den daraus entstehenden Schaden zu ersetzen...“


Die Ausnähme wäre ein Tier, welches für die Erwerbstätigkeit oder dem Unterhalt des Halters
gehalten wird. Der Halter ist nur dann haftbar, wenn er seine Beaufsichtigungspflicht missachtet hat.
Also wenn diese verletzt wurde, beispielsweise durch ein Loch im Zaun oder andere Fehler. Hier tritt
die Gefährdungshaftung ein, weil der Halter den Schaden in der Regel nicht selbst verschuldet hat.
Man braucht also eine Tierversicherung, um keinen Ärger mit den Nachbarn und mehr, zu
bekommen. Viele Nachbarn versuchen gegen Hühnerhalter gerichtlich vorzugehen und genau
deshalb muss man sich absichern. Meist handeln die Nachbarn, weil sie der Lärm ärgert oder sie sich
durch den Geruch der Tiere belästigt fühlen. Die Tierhaftpflichtversicherung ist e, die man für sich
nutzen sollte, wenn Tiere für den landwirtschaftlichen oder gewerblichen Zweck gehalten werden..
Ansonsten reicht die private Haftpflichtversicherung, die aber überprüft werden sollte. Hat man hier
wirklich den optimalen Schutz für sich?




Wo kann man Hühner kaufen?

Am besten einfach online. Hier findet sich ein unsagbar großes Angebot an Hühnern. Vor allem kann
man so auch recht schnell Verkäufer aus der eigenen Nähe finden. Hühner können sogar online
bestellt werden. Aber besser ist es, sich die Tiere immer erst in Ruhe anzuschauen und dann zu
wählen.

Natürliches Umfeld- das brauchen die Hühner

Hühner sind neugierige Tiere, darauf muss man sich einstellen. Hühner wollen immer das gesamte
Areal erkunden und brauchen Platz. Außerdem sind Sie schreckhaft, bei Geräuschen, die Sie nicht ​
kennen. Auch gegenüber fremden Lebewesen sind die Tiere enorm schreckhaft. Man kann also nicht
gleich die Hühner auf den Arm nehmen und auf Vertrautheit hoffen. Dies wird sich erst mit der Zeit
einstellen. Wenn man die Tiere artgerecht und liebevoll hält, kann so manches Huhn zutraulicher
werden und freut sich auf die Menschen, die sich kümmern. Und die Menschen können die Hühner
genießen und Ihnen bei Picken und Graben zuschauen. Alle Hühner picken, sogar schon die Küken.
Dies sieht schön aus, wie auch das Scharren im Boden oder wenn die Tiere die Sonne genießen. Das
muss man erlebt haben!



Rechtliches in Sachen Hühnerzucht
Wer ein Tier hält ist dazu verpflichtet, sich um dessen Bedürfnis zu kümmern. Das Tier muss ernährt,
gepflegt und verhaltensgerecht untergebracht werden. Das ist nur ein kleiner Auszug der rechtlichen
Tierhalterpflichten. Man darf das Tier nicht in der Bewegung einschränken, ihm kein Leid und keinen
Schaden zufügen. Das ist eine weitere Regel. Man kann auch sagen, dass dies Kernsätze sind, an die
man sich als Hühnerhalter auf jeden Fall zu halten hat.


Welche Rassen kann man halten?
Die Hühnerhaltung ist sehr interessant, gibt es doch mehrere Rassen, denen man sich zuwenden
kann. Bei der Wahl geht es um das Temperament der Tiere, um die Legeleistung, um ihre Größe und
natürlich auch um die Rasse oder um das Aussehen. Nicht zu vergessen, dass es den meisten
Menschen auch um die Qualität und Menge des Fleisches geht. Da es über 150 verschiedene
Hühnerrassen geht, sollten Sie beim Kauf nichts überstürzen.
Folgende Fragen können helfen, eine gute Entscheidung zu treffen:
Stehen für Sie die Eier oder das Fleisch im Vordergrund?
Haben Sie Vorlieben für die Farben der Eier?
Sollen die Hühner selbst eine bestimme Farbe aufweisen?
Möchten Sie die Tiere später als Fleischlieferant nutzen?
Sollen es Zier- oder Nutztiere sein?
Welche Kulturrassen findet man interessant?
Möchte man die Eier essen oder auch Küken aufziehen?
Wie groß sollten die Hühner sein?


Diese Fragen sollte man für sich selbst beantworten, um die richtige Rasse für sich finden zu können.
So wird die Auswahl enorm eingeschränkt und Sie können sich besser für eine Hühnerrasse
entscheiden. ​



Die Rangordnung in der Hühnerhaltung
Die Rangordnung ist etwas, mit dem Sie sich beschäftigen sollten. Es gibt eine typische Sozialstruktur
bei den Hühnern. Der Hahn ist der, der meist  an der Spitze steht. Er ist im wahrsten Sinne des
Wortes, der Hahn im Korb. Er sorgt für das friedliche Zusammenleben in der Herde. Wenn die Hühner
ohne Hahn gehalten werden, dann gibt es durchaus Hühner, die um den Posten an der Spitze
kämpfen. Und auch, wenn ein Huhn die Leitung übernommen hat, kann bei einem neuen Hühnerkauf
durchaus ein Tier dabei sein, welches den Rang gerne bekleiden möchte und darum kämpft. Es stirbt
zwar kein Huhn, bei der sogenannten Hackordnung um die Rangfolge, aber es kann doch durchaus
einmal blutig zugehen. Daher wäre es besser, neue Hühner völlig unauffällig in der Nacht in die Herde
zu bringen. So wird man sich leichter an Neu-Tiere gewöhnen, weil in der Nacht kein Huhn wirklich
aktiv wird und um den Rang kämpft.
Nicht nur körperlich geht es um die Rangordnung der Tiere. Wer einen größeren Kamm hat, steht
weiter oben. Dieser steht für Stärke. Wer aber an erster Stelle steht, setzt auch sein Leben ein, um die
gesamte Herde zu beschützen. Ein Hahn oder ein Huhn als Leittier, kann durchaus auch einen
Menschen angreifen, wenn dieser als Feind angesehen wird.
Um die Rangordnung geht es sogar schon bei den Küken. Wer diese groß zieht, wird sehen, dass sich
Weibchen und Männchen schon gut bekämpfen.







 
 
 
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü